Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Wissensmanagement’

Mindmapping mit Mindmeister

30. Oktober 2009 Keine Kommentare

Ich arbeite in den verschiedensten Situationen mit Mindmaps. Sie helfen mir beim Brainstormen, Inhalte zu strukturieren (z. B. für einen Vortrag oder einen Technologieüberblick) und diese somit auch für andere nachvollziehbar zu machen. Auch als Mittel zur Wissenssicherung bzw. als Erinnerungshilfen sind sie bestens geeignet, denn mit wenigen Schlüsselwörtern kann man “Verschollenes” oft schnell wieder aus der Versenkung holen.

Auf der Suche nach einem erschwinglichen Mindmapping-Tool für den privaten Gebrauch bin ich vor einem dreiviertel Jahr auf die Webanwendung Mindmeister gestoßen.

Im Vergleich mit DEM sehr teuren Desktop-Tool “Mindmanager” hat es zwar noch ein paar kleinere Nachteile – z. B. ist die grafische Anordnung der Mindmap noch nicht so gut, doch Mindmeister besticht zum einen durch seinen Preis, zum anderen durch das Gesamtkonzept und sehr innovative Features, die den Begriff “Web2.0″ im positiven Sinn wirklich verdienen!

Die Features will ich kurz vorstellen (natürlich anhand einer Mindmap ;-))

Ich kann also unter anderem …

  • zusammen mit anderen gleichzeitig an einer Mindmap arbeiten
  • eine Mindmap in eine andere Webseite/ Webanwendung integrieren
  • von zu Hause oder auch in der Arbeit auf meine Mindmaps zugreifen
  • Mindmaps im Offline-Modus (z. B. im Zug) bearbeiten
  • ber “Wunderlink”, “Wundernote”, etc. Informationen aus dem Internet automatisiert integrieren
  • “Geistesblitze” per e-mail, SMS, widgets und Browsersuchfeld an eine spezielle Mindmap schicken und habe so eine zentrale Sammelstelle für meine Ideen

Das folgende Video zeigt in wenigen Minuten, wie die Arbeit mit Mindmeister aussieht.

Es gibt verschiedene Account-Typen. Ein eingeschränkter Basis-Account bei Mindmeister ist kostenlos, der Premium-Account kostet zwischen drei und vier Euro pro Monat.



Worüber ich schreibe …

19. August 2008 Keine Kommentare

Ganz grob gesagt sind “meine” Themen eLearning und Wissensmanagement, Softwareentwicklung und Medien. Diesen gehört meine berufliche Leidenschaft und auch ein bisschen was von der privaten.

Ich werde über interessante Neuerungen schreiben, über geschichtliches, über gute Webseiten oder Podcasts oder einfach nur über das was ich mir so denke.

eLearning und Wissensmanagement

Zu eLearning gehört für mich alles was mit der Wissensvermittlung über “Neue Medien” zu tun hat. Mich faszinieren zum einen die verschiedenen Möglichkeiten, die ein Lehrender hat, sein Wissen an den Lernenden zu bringen. Zum anderen haben Lernende, die Möglichkeit Feedback zu geben, selbst als Lehrender aufzutreten oder einfach über den Austausch mit anderen zu lernen. Dies ist sicherlich kein Ersatz für den herkömmlichen Lehr- und Lernalltag, jedoch eine wertvolle Erweiterung – die leider viel zu selten genutzt wird.

Wissensmanagement umfasst aus meiner Sicht alle Bereiche von der Wissenserhebung bis zur Wissensvermittlung. In diesem Sinne ist eLearning ein Teil des Wissensmanagements, auch wenn hier noch sehr viel mehr dazu gehört.

Softwareentwicklung

Von einer Leidenschaft habe ich ja schon erzählt. Eine andere ist die Softwareentwicklung und ich habe das Glück beides in meinem Beruf vereinen zu können!

Angefangen hat bei mir alles bei GW-Basic, damals noch auf meinem PC XT. Im Laufe der Zeit kamen dann eine ganze Reihe von Tools, Programmier-, Skript- und Markupsprachen dazu (Turbo Pascal, Java, C#, Python, Ruby, JavaScript, CSS, HTML, XML, Flash, Flex). Derzeit liegen meine Schwerpunkt bei C#, Java, dem RubyOnRails-Framework und allem was man rund um die Entwicklung von Webanwendungen benötigt.

Mindestens ebenso wichtig wie die Programmiersprachen oder spezielle Frameworks finde ich jedoch Entwicklungsprozesse. Die besten Programmierer helfen nichts, wenn nicht klar ist, was sie umsetzen sollen, wie das mit der Arbeit ihrer Kollegen im Team abzustimmen ist und welche Qualität der Kunde nach einer bestimmten Zeitspanne erwartet.

Viele dieser Aspekte sehe ich im Rahmen des Management-Frameworks Scrum recht gut adressiert. Allerdings ist die Umsetzung der Methoden aus Scrum nicht immer ganz einfach. Häufig passen gängige Auftraggeber-Dienstleistungs-Verhältnisse nicht zu dem Modell, da sich diese immer noch am traditionellen Wasserfall-Schema orientieren.

Medien

Ob nun Finanzkrise, Terroranschläge in anderen Ländern, große Sportereignisse oder Skandale. Viele dieser Ereignisse hätten unter Umständen nur einen geringen Einfluss auf unser Leben. Durch die Massenmedien oder das Internet beeinflussen sie uns jedoch ziemlich unmittelbar und bestimmen unsere Stimmungen, unsere Gespräche, unser Leben.

Bei anderen läuft das reale Leben so schlecht, dass sie ihr Leben in Computerspiele verlagert haben und dort ihre Erfolge feiern.

Viel Spaß beim Lesen, ich freue mich auf euer Feedback

Helmut

Switch to our mobile site